Tageslosung 1.4.2020

Ich will mich freuen über mein Volk. man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens.

Jesaja 65.19


Jesus sprach zu seinen Jüngern: Ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen.

Johannes 16.22

 


Zur Information:

Aufgrund der momentaren Situation, finden zur Zeit leider keine Gottesdienste und Veranstaltungen statt.


Auch unser Kirchbüro bleibt geschlossen.


Wir sind trotzdem telefonisch und per e-mail für Sie zu erreichen.

Weitere Informationen unter:

www.ekmd.de




Geistliches für Zwischendurch

 

Worte zum Sonntag Judika, 29.3.2020

Zum Wochenlied 'Holz auf Jesu Schulter' EG 97

Denn die Erde jagt uns auf den Abgrund zu. 

Doch der Himmel fragt uns: warum zweifelst du?

Kyrie eleison, sieh, wohin wir geh'n.

 

Herr, ich zweifel nicht.

Ich bin ratlos und ohnmächtig. 

Und ich verstehe so viel nicht.


Ich verstehe nicht das Warum. Auch nicht das Wozu. 

Ich verstehe nicht die leichtfertigen Antworten auf diese Fragen. 

Ich verstehe aber eben auch deine Wege nicht.

Kyrie eleison, sieh, wohin wir geh'n.


Ich frage mich, wie lange wir es schaffen, friedlich miteinander. Und wie. 

Ich frage mich, wie lange wir verzichten müssen, auf Händedruck und gemeinsame Fürbitte. 

Ich frage mich, wo die Leichtigkeit und Ungezwungenheit meines Betens hin ist. 

Und das Unbeschwerte im Singen.

Kyrie eleison, die, wohin wir geh'n.

 

Ich frage mich, wie lange die Selbständigen durchhalten, und die Kleinunternehmer. 

Ich frage mich, wie lange die Ärzte und Pfleger, die Schwestern und Verkäufer noch durchhalten. 

Und ich habe Angst, neben unserem Sorgen das Elend der Anderen zu vergessen. 

Die Heuschreckenplage in Kenia zum Beispiel. 

Oder die Menschen in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und an der Griechischen Grenze. 

Ich frage mich, wann auch wieder solche Nachrichten zu hören sein werden und mein Blick sich wieder weitet, von meiner Angst zur Not der Welt. 

Ich frage mich, ob wir klug werden.

Kyrie eleison, die, wohin wir geh'n.

 

Ich werfe meinem Gott dieses Kyrie entgegen. Mal matt, mal anklagend, mal trotzig.  Und auch dankbar, und liebend, und vertrauend.


Denn ich weiß, daß er da ist. 

Ich weiß, daß er in meinem Warum und meinem Wozu ist. 

Ich weiß, daß er in der Kraft der Ärzte, Schwestern, Politiker, der Kassierer, der Postbotin, all derer ist, die durchhalten. 

Ich weiß, daß er die anderen nicht vergißt. 

Nicht die Hungernden in Kenia, nicht die Menschen im Bürgerkrieg in Mali. 

Und auch nicht seufzende Natur. 

Ich weiß, daß er unser Kreuz hart auf der Schulter hat. 

Ich weiß, daß er schleppt und trägt an unserem Rufen und Flehen. 

An unserer Krankheit und Angst. 

An unserem Zweifel und Nicht-Verstehen.

Kyrie eleison, sieh, wohin wir geh'n.


Ich rufe es Gott entgegen. 

Denn ich weiß - Er hört mein Gebet.


Bleiben Sie zuversichtlich. Bleiben Sie vorsichtig. Und bleiben Sie gesund! 

Ihre Pfarrerin S. Kersten



Eine Andacht für Zuhause

Kerze anzünden
Stille

Gebet

Gott, ich bin hier (wir sind hier)
allein und doch durch deinen Geist alle miteinander verbunden.
Und so feiere ich, so feiern wir
in deinem Namen Gottesdienst.

Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes


Ein Psalm

Z.B. Psalm 23, 86, 91 oder 107


Fürbitt-Gebet

Jetzt, mein Gott, täten Engel gut.

An unserer Seite und um uns herum.

Denn wir brauchen Mut.

Und Phantasie. Und Zuversicht.


Darum: Sende deine Engel.

Zu den Kranken vor allem. Stille

Und zu den Besorgten. Stille


Sende deine Engel zu denen, die anderen zu Engeln werden:

Zu Ärzten und Pflegern. Stille

Zu Rettungskräfte und Arzthelfern. Stille

Zu allen, die nicht müde werden, anderen beizustehen. Stille


Sende deine Engel zu den Verantwortlichen in Gesundheitsämtern und Einrichtungen, in Politik und Wirtschaft. Stille

Jetzt, mein Gott, tun uns die Engel gut. Du hast sie schon geschickt.

Sie sind ja da, um uns herum.

Hilf uns zu sehen, was trägt.

Was uns am Boden hält und mit dem Himmel verbindet, mit dir, mein Gott.

Denn das ist es, was hilft und tröstet.

Jetzt und in Ewigkeit. Amen.


Vaterunser

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.


Segen

Der Herr segne uns und behüte uns,
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über uns, und sei uns gnädig,
Der Herr erhebe sein Angesicht auf uns, und schenke uns Frieden.

Amen.

Stille

Kerze auspusten



 Gebete zur Stunde 

Herr, laß es gut gehen. Laß uns tun, was zu tun ist. Laß und bleiben lassen, was zu bleiben ist. Gib uns Einsicht, Vernunft, Mitgefühl.



Christus, dein Licht verklärt unsere Schatten, lasse nicht zu, daß das Dunkel zu uns spricht.

Christus, dein Licht, erstrahlt auf der Erde und du sagst uns: Auch ihr seid das Licht.



Herr, Du Gott des Lebens, betroffen von der Not der Corona-Krise kommen wir zu Dir. 

Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist und bitten um Heilung für alle Erkrankten. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben. Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie, und allen Pflegenden Kraft in dieser extremen Belastung. Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen. Wir danken für alle Frauen und Männer, die gewissenhaft die Versorgung und Infrastruktur unseres Landes aufrecht erhalten. 

Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden. 

Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten. 

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben. 

Stärke die Herzen der alten und pflegebedürftigen Menschen, berühre sie mit Deiner Sanftheit und gib ihnen die Gewissheit, dass wir trotz allem miteinander verbunden sind. 

Von ganzem Herzen flehen wir, dass die Epidemie abschwillt und dass die medizinischen Einrichtungen und Ressourcen den aktuellen Anforderungen gerecht werden können. 

Wir beten, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurückgehen. 

Und wir hoffen, dass in allen Bereichen bald wieder Normalität einkehren wird. Guter Gott, mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen. Lass uns nie vergessen, dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist. Ja, wir sind sterbliche Wesen und können nicht alles kontrollieren. Du allein bist Ursprung und Ziel von allem, Du allein bist ewig, immer liebend. Dein Heiliger Geist bewahre unsere Herzen in der Dankbarkeit. Getragen von einem tiefen Frieden werden wir die Krise bestehen. Jesus, Du Herr und Bruder aller Menschen, Deine Gegenwart vertreibt jede Furcht, sie schenkt Zuversicht und macht unsere Herzen bereit, offen und aufmerksam füreinander. Amen. 

(Bischof Hermann Glettler, Bischof von Innsbruck)



Herr, unser Gott! Wenn wir Angst haben, dann laß uns nicht verzweifeln.

Wenn wir enttäuscht sind, dann laß uns nicht bitter werden.

Wenn wir gefallen sind, dann laß uns nicht liegenbleiben.

Wenn wir mit unseren Kräften am Ende sind, dann laß uns nicht umkommen.

Nein, dann laß uns deine Nähe und deine Liebe spüren.

(Karl Barth)



 

Segenswunsch

 

Herr unser Gott, segne alle unsere Lieben in der Nähe und in der Ferne.

Segne die Kranken.

Segne die Sorgenvollen.

Segne die Helfer.

Segne die Einsamen.

Segne die Leichtsinnigen.

Segne die Erschöpften.

Segne, wer Entscheidungen trifft.

Segne uns und unsere unruhigen Seelen.

Laß uns zum Segen werden in dieser Zeit.


Herr, segne uns und behüte uns.

Herr, laß leuchten dein Angesicht über uns und sei uns gnädig.

Herr, erhebe dein Angesicht auf uns und gib und Frieden.

Amen.



Unsere Gottesdienste 


März

Jesus Christus spricht: Wachet!  Markus 13,37


Die Gottesdienste entfallen bis mindestens 19.4.2020 (Stand 19.3.2020).



April

Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich.

 1. Kor. 15,42





Sonntag,

d. 19.04.

Quasimodogeniti

10.00 Uhr


Bad   Klosterlausnitz,

Kirche

Sonntag,

d.  26.04.

Misericordias Domini

10.00 Uhr

Bad Klosterlausnitz, Kirche



Mai

Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes,

jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!

 1. Petr. 4,10


Sonntag,

d. 03.05.

Jubilate

10.00 Uhr

Bad Klosterlausnitz, Kirche



14.00 Uhr


Tautenhain, Kirche

Sonntag,

d.  10.05.

Kantate

10.00 Uhr

Konfirmation

m. Hlg. Abendmahl

Bad Klosterlausnitz, Kirche

Sonntag,

d.   17.05.

Rogate

10.00 Uhr

Bad Klosterlausnitz, Kirche



14.00 Uhr

Tautenhain, Kirche

Donnerstag,

d.  21.05.

Christi Himmelfahrt

10.00 Uhr

Bad Klosterlausnitz, Kirche

Sonntag,

d. 24.05.

Exaudi

10.00   Uhr

Bad   Klosterlausnitz, Kirche

Sonntag,

d. 31.05.

Pfingst-

sonntag

09.00 Uhr

Pfingstandacht

Tautenhain,   Maibaum



10.00 Uhr

Bad Klosterlausnitz, Kirche


Vorschau



Sonntag,

d. 07.06.

Trinitatis

10.00 Uhr

Goldene, Diamantene  und Jubelkonfirmation

Bad  Klosterlausnitz,

Kirche



16.00 Uhr

Waldgottesdienst

Seifartsdorfer Grund

Sonntag,

d. 14.06.

1. So. nach   Trinitatis

14.30 Uhr

Ökum. Kurpark-Gottesdienst

Bad Klosterlausnitz,

Kurpark















  

 


 

Bad Klosterlausnitz, Kirche

Tautenhain, Kirche